Es war einmal...

Im tiefen Gewölbekeller des »Fränkischen Hofs« ruhen lange die Weinfässer der damaligen Weinhandlung, bevor 1911 Wilhelm Kreuzer das Anwesen zum Gasthaus mit Fremdenzimmern umbaut.
Die Nähe zum Marktbreiter Bahnhof – damals ein quirliger Ort der Geschäftigkeit und Umschlagplatz für verschiedenste Waren – macht den »Fränkischen Hof« zum beliebten Treffpunkt vor oder nach getätigtem Handel. Gastlichkeit, reichhaltige Mahlzeiten, süffige Weine und Biere tun ihres dazu. Tochter Maria tritt in die Fußstapfen des Vaters und führt den Familienbetrieb noch lange mit Freude weiter.
Trifft man Zeitzeugen aus den Vierzigern und später – und das tut man – ist ein Leuchten in den Augen nicht übersehbar. In Nostalgie schwelgend wird vom Tänzchen im Garten geschwärmt.. so manch Marktbreiter Paar kam sich hier näher..

Während der Art-Breit-Tage 7. bis 8. Mai ist unsere Gastronomie für Sie geöffnet!!!!!!!!!!